Orianne Delmont

Orianne, eng franséisch Ingenieurin, déi viru Kuerzem hiren Diplom krut, schafft zënter Januar 2017 bei a+p kieffer omnitec. Si beäntwert eis Froen iwwert hire Parcours an hiren Alldag an der Firma.

93 Joer Weiderentwécklung, 390 permanent Mataarbechter, dorënner 37 Bacheloren a 59 Master in Engineering, villfälteg Beispiller vun nohaltegen an innovative Léisungen am ganze Land… a+p kieffer omnitec begleet déi grouss Bauprojeten zu Lëtzebuerg a këmmert sech ëm d’Realisatioun an d’Maintenance vun Anlagen am Beräich vun der Wärme- an Energietechnik.

D’Societéit huet sech aus engem Handwierksbetrib aus der Virkrichszäit zum 83. Employeur am Land entwéckelt (wann een d’Entreprisen ewechléisst, an deenen de Staat eng Roll spillt).

D’Organisatioun an d’Ressourcë vun a+p kieffer omnitec si ganz op d’Optiméierung vun den techneschen Equipementer, déi d’Firma installéiert an ënnerhält, ausgeriicht, genee wéi op e verantwortungsbewossten Ëmgang mat den Energieressourcen, déi fir hire Fonktionnement néideg sinn.

Orianne, wie sidd Dir, wat hutt Dir studéiert a wéi eng Fonktioun hutt Dir bei a+p kieffer omnitec?
OD : Mäin Numm ass Orianne Delmont, ech hu 25 Joer a komme vu Lyon. Ech sinn Ingenieur généraliste vun de franséischen Arts et Métiers, mat enger Spezialisatioun an der Automatiséierung, no engem zweeten Master am Fach « Génie des systèmes automatisés » vum Institut National des Sciences Appliquées vu Lyon. Ech sinn haut technesch Assistentin am Pôle Electrique (PEL) vun a+p kieffer omnitec. Dëse Pôle këmmert sech ëm d’Installatiounen an d’Maintenance vun elektreschen Niddregspannung- a Schwaachstrouminstallatiounen, an alles wat mat der Automatiséierung, Regulatioun a mat der Steierung vun den Installatiounen ze dinn huet, anescht ausgedréckt, mir suergen haaptsächlech dofir, Gebaier « intelligent » ze maachen, duerch d’Integratioun an d’Interconnexioun vun der Regulatioun an den Niddregspannungs- a Schwaachstroumequipementer an engem Building Management System.

Wéi e Parcours hutt Dir gemaach, fir bei APKO ze kommen?
OD : Ech komme vu Lyon, mä ech konnt mäi Stage de fin d’études als Ingenieurin an der Fuerschung zum Thema Regulatioun vun den Ofwaassernetzer um Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) maachen. No dësem Stage wollt ech weider am Beräich Energie an Ëmwelt täteg bleiwen, ëmmer a Verbindung mat der Automatisatioun, souwuel wéinst den aktuellen Erausfuerderungen wéi och deem héijen Innovatiounspotenzial. Ech hunn decidéiert, mäi Gléck zu Lëtzebuerg ze versichen, well dat a mengen Aen en attraktiivt Land fir jonk Diploméierter ass: d’Entreprisen hunn d’Moyenen, fir ze innovéieren, hiert Personal ze forméieren a si hunn e Virsprong um Niveau vun der Energiegestioun. Dat gesäit een haaptsächlech beim Bau a bei der Renovatioun vu Gebaier.

Ech hat a mengem Ëmfeld vun a+p kieffer omnitec schwätzen héieren, besonnesch am Zesummenhang mat der Verwendung vun innovativem Material, an dofir war et fir mech selbstverständlech, eng spontan Kandidatur anzereechen. No zwee Entretiene mat der Direktioun a mam Responsabele vum PEL krut ech e CDI als technesch Assistentin am Pôle Electrique proposéiert. Ech hunn direkt zougesot.

Wat sinn Är deeglech Aufgaben?
OD : De Pôle ass fir de Volet Elektresch, Niddregspannung a Schwaachstroum vu ville Chantieren zoustänneg. Ech hunn d’Chance, an alles agebonnen ze sinn, wat domat zesummenhänkt: d’Beschreiwung vum Fonctionnement vun den zukünftegen Anlagen, d’Auswiel vum Material, d’Preparatioune fir de richtege Betrib, mat Pläng, Schemaen a Programmatioun, an da schliisslech d‘Inbetriebnahme. Ech testen och neit Material. Viru Kuerzem waren dat Temperatursensoren ouni Kabel fir e Gebai um Kierchbierg. Ech huelen och un der Realisatioun vun Etuden, fir Offre bei Neibauten oder Renovatiounen ze erstellen, deel.

Wéi hutt Dir Ären Ufank an der Entreprise erlieft?
OD : Bannent e puer Méint nëmme konnt ech souwuel intern wéi och extern, um COSTIC, de Comité Scientifique et Technique des Industries Climatiques zu Paräis, ausgebilt ginn. Ech hunn et immens appreciéiert, datt d’Entreprise wierklech an hir nei Mataarbechter investéiert. D’Formatioun geet permanent virun. D’Leit si ganz zougänglech an ech hu mech gutt integréiert, souwuel während wéi och ausserhalb vun den Aarbechtszäiten. Freidesmëttes gi mir ënner Kollege Badminton spillen an duerno iessen, dat fërdert och den sozialen Austausch.

Wat sinn Ärer Meenung no d‘Avantagen vun a+p kieffer omnitec?
OD : Nieft den internen an externe Formatiounen an der Tatsaach, datt ech dobäi ënnerstëtzt ginn, autonom ze schaffen a Responsabilitéit ze iwwerhuelen, appreciéieren ech virun allem d’Diversitéit vu menger Aarbecht. Et gi vill verschidde Facetten, technesch a mënschlech, well mir schaffen um Büro, op de Chantieen, mat Aarbechtskollegen a Fournisseuren.

Op engem Chantier vum Ufank bis zum Schluss kënnen dobäi ze sinn ass och e Plus.

An da, wéi scho gesot, hu mir d’Chance zu Lëtzebuerg ze sinn, an engem Land wou d’Clienten d’Moyenen hu fir hir éiergäizeg Pläng. An an enger Entreprise, déi bereet ass, dat Néidegt ze investéieren, an Equipementer an a Formatiounen, fir am Beräich Innovatioun mat virbäi ze sinn. Et ass ganz opreegend an och motivant, neit Material ze sichen an ze testen. A wann dat alles an engem Betrib geschéie kann, deen eng mënschlech Dimensioun huet, wou d’Equippen zesummenhalen, d’Ingenieure perfekt integréiert sinn, wat soll een do nach méi verlaangen?

Philipp Schumacher
et Sebastian Barzen

Zwei junge Master of Engineering, die bei a+p kieffer omnitec (APKO) arbeiten, erzählen uns von ihrem Werdegang und ihren Aufgaben in der Firma.

Sagen Sie uns mit einigen Worten, wer Sie sind und welche Stellung Sie bei APKO innehaben?
PS : Mein Name ist Phillip Schumacher, ich bin 30 Jahre alt und habe den Master of Engineering. Ich arbeite in der Abteilung Technische Gebäudeausrüstung u. Energietechnik – wir sind für die Installation neuer Anlagen in neuen Gebäuden verantwortlich.
SB : Ich bin Sebastian Barzen, 32 Jahre alt. Als Ingenieur bin ich in der Abteilung Technisches Management u. Energiemanagement (GTE) für die Verwaltung und Instandhaltung der Anlagen verschiedener Kunden zuständig.

Welche beruflichen Stationen haben Sie durchlaufen, bevor Sie bei APKO angefangen haben?
SB : Ich habe zunächst während meines Studiums für den Bachelor of Engineering eine Lehre bei einer SHK-Firma in Luxemburg gemacht. Das war im Rahmen eines Pilot-Projektes möglich, das die Handwerkskammern Trier und Luxemburg zusammen mit der Fachhochschule Trier gestartet hatten. Im Anschluss daran habe ich an der gleichen Fachhochschule meinen Master of Engineering gemacht, in der Fachrichtung: „Technisches Gebäude- und Energiemanagement“. Während dieser Zeit war ich für 2 Tage pro Woche auch bei APKO als technischer Assistent angestellt. 2011, direkt nach meinem Master, hat APKO mir eine Festanstellung für den gleichen Posten angeboten. Drei Jahre später, also vor zwei Jahren, wurde ich zum stellvertretenden Projektleiter befördert.
PS : : Ich habe auch den Master of Engineering der Fachhochschule Trier. Der Kontakt zu a+p kieffer omnitec ist durch einen meiner Professoren entstanden, der mir für meine These ein spannendes Thema auf dem Gebiet Luftaufbereitungsanlagen vorgeschlagen hatte. APKO ist Spezialist auf diesem Gebiet und hat mich entsprechend effizient betreut. Da APKO Partner zahlreicher Firmen innerhalb der Omnium Technic Gruppe ist, habe ich nicht nur in Luxemburg, an meiner These arbeiten können, sondern auch bei fünf deutschen Unternehmen des Sektors.

Welche Aufgaben gehören zu Ihrem Arbeitsalltag?
PS : Ich bin an den verschiedensten Etappen beteiligt: Auswahl, Installation und Überprüfung des ordnungsgemäßen Betriebs der technischen Ausstattung. Das bedeutet in der Praxis, dass ich vor allem die Berechnungen prüfe, die im Rahmen der Projektplanung erstellten wurden, Ausführungspläne für unsere Monteure anfertige und die Bestellungen für die Geräte aufgebe. Es geht darum, größte Behaglichkeit im Gebäude zu erreichen, dabei maximal Energie einzusparen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Das ist ein spannender Job, finde ich, denn er verbindet die fachliche Herausforderung – manchmal müssen zahlreiche technische Probleme gelöst werden – mit der sozialen Komponente; ich habe Kontakt mit Kunden, Lieferanten, meinen Kollegen im Büro und auf der Baustelle und mit den anderen Gewerken.
SB : Meine „Arbeitsgruppe“ ist für 40 Gebäude verantwortlich, welche wir im Rahmen von Wartungsverträgen betreuen. Dadurch habe auch ich ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet: Planung und Koordinierung der Wartungseinsätze, um unseren Kunden optimalen Komfort ohne Unterbrechung zu garantieren, Ausarbeitung der Energieberichte zur Leistung der Anlagen und Erstellung von Angeboten für eine potentielle Optimierung, Bestellung des Materials usw. Ich bin außerdem der erste Ansprechpartner für die Kunden meiner Arbeitsgruppe, gemäß unserer Politik „one face to the customer“. Ich habe häufigen Kontakt mit unseren Kunden, wenn technische Angelegenheiten oder die Einhaltung des Budgets im Rahmen des Wartungsvertrags zu besprechen sind .

Was gefällt Ingenieuren wie Ihnen bei APKO?
SB : Ich persönlich schätze die Vielfalt meiner Aufgaben, der Baustellen und der Fachgebiete der Firma. Wir warten sanitäre und HLK-Anlagen ebenso wie Niederspannungs- und Schwachstromanlagen und zwar in Industriegebäuden, Krankenhäusern, Schwimmbädern, Flughäfen usw. Das bereichert ungemein. Da wir all diese Fachgebiete und Techniken intern, innerhalb der Firma, beherrschen, lerne ich ständig dazu und bin in der Lage, schnell Lösungen zu finden, zur großen Freude unserer Kunden. Außerdem verfolgen wir natürlich die neuesten Entwicklungen im Bereich der verschiedenen Normen und auf technischem Gebiet, da wir intern und extern an zahlreichen Weiterbildungen teilnehmen.
PS : Genau so geht es mir auch. Ich weiß auch den Familiensinn zu schätzen, der bei APKO herrscht, den sozialen Kontakt und den unkomplizierten Austausch. Die Kollegen und Vorgesetzten sind ansprechbar und bereit zuzuhören. Die flexiblen Arbeitszeiten sind in meinen Augen auch ein großer Pluspunkt.

Was raten Sie zukünftigen Ingenieuren, die sich noch im Studium befinden?
PS : Wählt ein praktisches, aktuelles Thema für eure These. Dadurch werdet Ihr mit den Realitäten der Praxis konfrontiert und das wird euch später die Türen der Firmen öffnen. Eure Fähigkeit, konkrete Problemen zu behandeln, wird die Unternehmen ansprechen.
SB : Ich rate dazu, während der Semesterferien und natürlich auch im Rahmen der Praktika, für verschiedenen Firmen und auf verschiedenen Posten zu arbeiten. Das erleichtert die Orientierung und hilft, die Karriere zu steuern. Das Beste ist natürlich eine Anstellung bei einem führenden Unternehmen wie a+p kieffer omnitec, das eine Vielzahl an Verfahren beherrscht.

Georges Baumann

Er hat den Master of Engineering der Hochschule Trier und ist heute als technischer Assistent bei a+p kieffer omnitec beschäftigt. Wir haben ihm einige Fragen zu seinem Werdegang gestellt.

Welche Etappen muss man durchlaufen, um wie Sie, Ingenieur im Bereich Energiemanagement zu werden?
GB : Ich für meinen Teil habe ein technisches Fachabi am Kunst- und Handwerksgymnasium Limperstberg gemacht und dann ein dreijähriges Studium an der Hochschule Trier, um meinen Bachelor of Engineering zu erhalten. Anschließend habe ich nochmal zwei Jahre an der gleichen Schule absolviert, um den Master of Engineering abzulegen.

Sind diese Studien eher praktisch oder theoretisch orientiert?
GB : Die Theorie ist natürlich da, aber diese Studien konfrontieren einen recht schnell mit der Praxis. Gleich nach dem Bachelor habe ich als Student 6 Monate Praktikum bei APKO gemacht. Für die Abschlussarbeit habe ich dann zwei verschiedene Kältesysteme verglichen, die APKO auf der Baustelle Enovos installiert hat. Im Anschluss daran war ich während der 18 ersten Monate meines Masterstudiums zwei Tage pro Woche hier bei APKO tätig. Meine Abschlussarbeit habe ich schließlich über die Anlage einer von APKO verwalteten Kältezentrale im Atrium Business Park geschrieben.

Wie denken Sie heute über diese praktische Laufbahn?
GB : Zur Zeit mache ich eine interne Schulung auf der Baustelle. Meine Arbeit als Ingenieur besteht mehr und mehr darin, sozusagen als „Übersetzer“ zwischen den Architekturbüros und den Monteuren auf der Baustelle zu fungieren. Wie meine Kollegen – viele meiner deutschen Kollegen haben auch die Hochschule Trier besucht – bin ich vor allem damit beschäftigt, die Berechnungen der Planungsbüros zu prüfen, Ausführungspläne für unsere Monteure anzufertigen und aufzugeben.

Worin besteht Ihre Arbeit heute?
GB : Zur Zeit mache ich eine interne Schulung auf der Baustelle. Meine Arbeit als Ingenieur besteht mehr und mehr darin, sozusagen als „Übersetzer“ zwischen den Architekturbüros und den Monteuren auf der Baustelle zu fungieren. Wie meine Kollegen – viele meiner deutschen Kollegen haben auch die Hochschule Trier besucht – bin ich vor allem damit beschäftigt, die Berechnungen der Planungsbüros zu prüfen, Ausführungspläne für unsere Monteure anzufertigen und Bestellungen für Geräte aufzugeben.